Arbeitsmaterial
Ratgeber & Tipps

02 Dez 2021

Duales Studium: Das sind die Vorteile und Nachteile

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich für ein duales Studium, da die Vorteile hier deutlich überwiegen. Ein duales Studium bietet Dir die Möglichkeit zu studieren und  gleichzeitig praktische Erfahrungen in einem Unternehmen zu sammeln. Außerdem bekommst Du während des dualen Studiums ein Gehalt – die Finanzierung Deines Studiums ist also gesichert. Aber Achtung: Auch ein duales Studium hat Nachteile. Ich gebe Dir hier die perfekte Übersicht über alle Vor- und Nachteile, damit Du herausfindest, ob diese Studienart auch für Dich geeignet ist.

Duales Studium Vorteile

In einem dualen Studium gibt es eine Menge Vorteile:

  • Praxisnahes Lernen
  • Berufserfahrung
  • ideale Studienbedingungen
  • staatlich anerkannter Hochschulabschluss
  • Doppelabschluss möglich
  • Ausbildungsvergütung während des Studiums
  • Gute Übernahmechancen

Du lernst praxisnah und sammelst Berufserfahrung

Der große Praxisbezug ist beim dualen Studium der wohl größte Vorteil und wird auch von Unternehmen als Riesenpluspunkt angesehen. Du kannst also schon während des Studiums reichlich Berufserfahrung sammeln und hast so auch direkt bessere Einstiegschancen. Kein Wunder, denn so weißt Du direkt, was Dich nach dem Studium erwartet und kannst Deinem Abschluss ganz gelassen entgegensehen.

Beim dualen Studium hast Du auch die Möglichkeit, das in Vorlesungen und Seminaren Gelernte direkt in der Praxis umzusetzen. Das festigt das Gelernte nicht nur optimal, sondern sorgt ebenso für viel Abwechslung. Du weist unmittelbar, für was Du gelernt hast.

Ein duales Studium wird also als wesentlich spannender wahrgenommen und motiviert gleichzeitig. Vergleiche zeigen ebenso, dass Du in einem späteren Bewerbungsgespräch auf jeden Fall durch praktische Erfahrungen punkten kannst.

Ideale Studienbedingungen

Nicht selten können die Studienprogramme mit hervorragenden Studienbedingungen überzeugen. So bestehen die Studiengruppen meistens nur aus 10 bis 40 Studierenden, was in einem Vollzeitstudium eher selten der Fall ist. Das Lernen funktioniert also besser. Die jeweiligen Hochschulen und Berufsakademien sind modern ausgestattet. Ergänzend wirst Du in der Regel von Seiten des Unternehmens besonders intensiv und individuell betreut. Dual Studierende zählen häufig zu den Besten ihres Fachs.

Duales Studium: Der Abschluss ist gleichwertig

Viele haben Bedenken, dass der Abschluss aufgrund des hohen Praxisanteils nicht gleichwertig ist. Das stimmt jedoch nicht. Beim dualen Studium handelt es sich um einen staatlich anerkannten Hochschulabschluss. Je nach Studiengang erwirbst du zum Beispiel einen Bachelor of Arts, Bachelor of Engineering oder Bachelor of Science.

Allerdings kennst du Dich, im Gegensatz zu den normalen Studierenden, auch mit der späteren Arbeit und deren Aufgabengebieten aus. Eine hohe Arbeitsbelastung während des Studiums brauchst Du dabei normalerweise nicht zu befürchten, da ein duales Studium in Sachen Theorie und Praxis perfekt aufeinander abgestimmt ist. Sehr häufig finden die Theoriephasen während des Semesters an der Hochschule und die Praxisphasen in der vorlesungsfreien Zeit im Unternehmen statt.

Mehrere Abschlüsse möglich

Auch wenn dieser Vorteil nicht für jedes Studium gilt, wollen wir ihn nicht unter den Tisch fallen lassen. Bei einem sogenannten ausbildungsintegrierten Modell bekommst Du nicht nur den Bachelorabschluss, sondern ebenso einen staatlich anerkannten Berufsabschluss. Das bedeutet aber auch, dass Du neben den Vorlesungen sowie der Praxisphasen auch noch Berufsschule hast.

Das hat es natürlich in sich und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Am Ende wirst Du in diesem Fall mit dem begehrten Doppelabschluss belohnt. Würdest Du die Berufsausbildung und Studium nacheinander machen, würdest Du immerhin etwa doppelt so lange benötigen.

Duales Studium: Du bekommst ein Gehalt

Während des dualen Studiums bekommst Du in der Regel von dem Ausbildungs- bzw. Praxisunternehmen ein Gehalt. Das macht es einfacher, Wohnung und Lebensunterhalt sowie Studiengebühren und Lernmaterial zu finanzieren. Die Höhe des Gehaltes wird dabei im Studien- bzw. Ausbildungsvertrag festgehalten. Viele Unternehmen übernehmen sogar auch die Studiengebühren.

Die Kosten für Wohnung, Leben und Co. sollten aber niemals unterschätzt werden. Reich ist man also nicht unbedingt. Wer sich ein Studium nicht leisten kann und sich auch nicht hoch verschulden möchte, findet im dualen Studium aber eine gute Lösung. Außerdem kannst Du Dich besser auf Dein Studium konzentrieren, weil Du Dir keine Jobs suchen musst.

Bessere Übernahmechancen

Viele Unternehmen versuchen die Studierenden an sich zu binden und somit an qualifizierte Nachwuchskräfte heranzukommen. Dabei investiert ein solches Unternehmen während des Studiums viel Geld in Dich, sodass es kein Wunder ist, dass es Dich auch nach dem Studium weiterhin behalten möchte – vorausgesetzt deine Studienleistungen passen. Oft fällt also die anstrengende Jobsuche samt zahlreichen Bewerbungen weg.

 

Duales Studium: Nachteile

Wo es Vorteile gibt, gibt es auch Nachteile. Auch diese möchte ich Dir natürlich nicht vorenthalten.

  • Wissenschaftliche Karriere schwierig
  • Hohe Arbeitsbelastung
  • Keine typischen Semesterferien
  • Studiengangs Wechsel kaum möglich
  • Festlegung auf einen Arbeitsbereich

Wissenschaftliche Laufbahn nur schwer möglich

Der Praxisanteil in einem dualen Studium ist recht hoch. Das führt zwar zu mehr Berufserfahrung, der wissenschaftliche Teil – der in einem Studium auch wichtig ist – kommt dabei aber oft zu kurz. Es wird nur am Rande auf das Thema Forschung eingegangen.

Außerdem haben es Studierende, die merken, dass sie doch lieber eine wissenschaftliche Laufbahn einschlagen wollen, ein paar Hürden mehr zu nehmen. So ist es schwer, mit einem dualen Bachelorabschluss zu wechseln, da ohnehin der Masterabschluss als Grundvoraussetzung für eine Hochschulkarriere gilt. Auch für die Promotion ist es schwer, mit einem dualen Bachelor einen Doktorvater zu finden.

Allerdings gibt es mittlerweile zahlreiche berufsbegleitende Masterstudiengänge, so dass Du Deine akademische Laufbahn auch später – während der Berufstätigkeit – fortsetzen kannst.

Hohe Arbeitsbelastung

Der Wechsel von Theorie und Praxis sowie eventuell noch Ausbildung ist nichts für schwache Nerven. Ein solches Studium gilt als sehr zeitintensiv und sollte niemals unterschätzt werden.

Semesterferien im dualen Studium?
Leider nein! Statt wochenlanger Ferien sind Studierende meistens an die Urlaubstage des Unternehmens gebunden – aber die können sich oft sehen lassen. Auch gibt es viele Unternehmen, die ihren Studierenden während der Klausurphasen frei geben.

Studiengangswechsel schwierig und frühe Festlegung erforderlich

Bei Beginn des Studiums möchte man dieses auch beenden. Doch was passiert, wenn Du nach einiger Zeit merkst, dass es Dich doch nicht glücklich macht? Für den normalen Studierenden ist das kein Problem, da er einfach einen Fachwechsel vornehmen oder das Studium abbrechen kann. Bei einem dualen Studium ist das jedoch komplizierter. So muss der Ausbildungsvertrag gekündigt werden. Außerdem darf der Arbeitgeber zum Beispiel eine Rückzahlung der bis dahin geleisteten Studiengebühren verlangen.

Das Ausbildungsunternehmen möchte also vor allem den eigenen Bedarf abdecken. Aus diesem Grund legst Du Dich zu Anfang auf ein Studienfach sowie auf einen Tätigkeitsbereich fest.

Fazit – Augen auf in der Studienwahl

Ein duales Studium bietet zahlreiche Vorteile, jedoch auch eben einige Nachteile. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass Du Dich im Vorfeld ausreichend informierst und keine unüberlegte Wahl triffst. Für viele Studierende ist zum Beispiel die Praxiserfahrung so wichtig, dass die Nachteile im Grunde keine Rolle spielen.

Wieder andere wollen sich nicht so gerne festlegen und sind hier nicht richtig aufgehoben. Informiere Dich also im Vorfeld ausführlich und entscheide zum Schluss, ob ein duales Studium zu Dir passt.

Hast Du schon eine Entscheidung für Dich getroffen? Welcher „Ausbildungstyp“ bist Du?

Ich hoffe, ich konnte Dir mit meinem Artikel einen guten Einblick in die Vor- und Nachteile geben!

Fragen? Anregungen? Dann her damit 😉

Ach ja … Bei uns in der Deutschen Flugsicherung haben wir auch ein breit gefächertes Angebot an unterschiedlichen dualen Studiengängen mit idealen Studienbedingungen. Und Du bekommst von unserem Young Talent Management eine ganz individuelle Betreuung – versprochen! Unsere Kooperations-Hochschulen haben auch einen sehr guten Ruf. Klingt gut?! Dann schau doch mal rein – duale Studiengänge: Informatik, Flugsicherungsingenieur & Luftverkehrsmanagement 

Teilen

           

Nadine

Nadine

 Ich brenne für meinen Job im HR bei der DFS und versorge Euch daher sehr gerne mit Tipps, Tricks und Infos zu den Themen „Bewerbung“, „Auswahlverfahren“ und Co. Meine Blogartikel findest Du in der Kategorie „Ratgeber und Tipps“. Ich freue mich auf Feedback und Deine Fragen!


Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge

Flugsicherungsingenieur bei der Arbeit auf dem Flughafen
Duales Studium Flugsicherungsingenieur

Flugsicherungsingenieur*: Wo will ich in der DFS arbeiten?

von Felix - vor 3 Monaten

Hi, Felix hier. Mein Studium zum Flugsicherungsingenieur* neigt sich dem Ende zu und ich stelle mir die Frage,…

#Duales Studium #Flugsicherungsingenieur #Karriere
Duales Studium Luftverkehrsmanagement

Praxisphase am Tower Frankfurt

von Robin Breidenbach - vor 4 Monaten

Hi, ich bin Robin, 21 Jahre alt, und ich erzähle Euch ein wenig von meinem Studium und meiner…

#Duales Studium #Praxisphase
Duales Studium Informatik

Was machen Duale Studenten eigentlich in den Semesterferien? – unsere ersten Praxistage 

von Yannis - vor 4 Monaten

Normalerweise umfasst  die Praxisphase ein halbes Jahr in einem informatischen Bereich der DFS. Zwischen dem ersten und dem…